PFARRERZEITTAFEL

Pfrn. Marita Lersner 2015 -
Pfr. Alexander Tschernig 2013 -
Pfrn. Constanze Kraft 2003 - 2012
Pfr. Hans Zimmermann 1999 - 2015
Pfr. Dietmar Linke 1987 - 1997
Pfr. Uwe Larsen 1986 - 1999
Pfrn. Verena Janzen 1986 - 2002
Pfr. Hans A. Noll 1981 - 1986
Pfrn. Margot Schilling 1980 - 1987
Pfr. Christian Moest 1978 - 1980
Pfr. Martin Winchenbach 1972 - 1998
Pfr. Jürgen Aporius 1967 - 1987
Prn. Ursula Beyer 1967 - 1980
Pfr. Knut Soppa 1965 - 1978
Pfr. Wolfgang Roschlau 1963 - 1964
Pfr. Bernhard Stoevesand 1962 - 1963
Pfr. Volkhard Kroll 1962 - 1967
Pfr. Hans Lübke 1962 - 1971
Pfr. Hans Hunger 1961 - 1962
Pfr. Theodor Fiedler 1959 - 1965
Pfr. C. v. Petersenn 1958 - 1978
Pfr. Wilhelm Petzina 1950 - 1951
Pfr. Werner Koch 1947 - 1952
Pfr. Johannes Hoffmann 1942 - 1962
Pfr. Walter Rickmann 1938 - 1959
Pfr. Dr. Wilhelm Arz 1933 - 1961
Pfrn. Ilse Kersten* 1932 - 1943
Pfr. Max Mehfeld 1931 - 1934
Pfr. Helmut Petzold 1929 - 1936
Pfr. Alexander Wiedow 1918 - 1940
Pfr. Friedrich Jäkel 1920 - 1925
Pfr. Adolf Frauendtädter 1914 - 1933
Pfr. Friedrich Lahde 1912 - 1934
Pfr. Karl Berlich 1908 - 1934
Pfr. Konrad Kotterba 1903 - 1930
Pfr. Johannes Waßmund 1903 - 1932
Pfr. Hermann Granzin 1903




* Pfarrvikarin Ilse Kersten war 1929 die erste Frau in Berlin, die ein theologisches Fakultätsexamen ablegte. Schon 1920 veröffentlichte sie einen Aufsatz, in dem sie sich für die Frauenordination einsetzte. Sie schrieb, dass es „manche Arbeit gibt, zu der eine Frau vielleicht geeigneter wäre als ein Mann.“ Von 1932 – 1945 wirkte Ilse Kersten als Pfarrvikarin, d.h. als Pfarrerin ohne Ordination, in der Kapernaum-Gemeinde. Sie war Mitglied des Bruderrates der Bekennenden Kirche und gehörte zur Widerstandsgruppe um den Gefängnispfarrer Harald Poelchau. Die Gruppe half untergetauchten Regimegegnern und verfolgten Juden. Sie vermittelten ihnen Arzt- und Krankenhausbesuche und organisierten Bezugsscheine für Lebensmittel. Von der Bekennenden Kirche wurde Ilse Kersten 1936 zur Pfarrerin ordiniert. Nach dem Krieg arbeitete sie als Gemeindepfarrerin in Berlin-Kladow.

Die Frauenordination, damals allein für unverheiratete Frauen, wurde in der Berliner Landeskirche offiziell erst 1964 eingeführt.



Zeitweise gab es bis zu fünf Pfarrstellen in der Gemeinde, heute sind es noch zwei.